Mückenschutz

Nicht nur, dass Stechmücken überaus lästige Plagegeister sind, die einem das schönste Outdoorerlebnis vermiesen, manche von ihnen übertragen auch ziemlich unangenehme und gefährliche Krankheiten. Besonders auf Fernreisen in Gegenden mit bekanntem Infektionsrisiko sollte man sich daher wirksam schützen. Wie weit man sich über Impfungen bzw. medikamentöse Prophylaxe schützt, muss jeder angesichts der teilweise heftigen Nebenwirkungen selbst entscheiden. Mindestens genauso wichtig ist die Expositionsprophylaxe, also das Bemühen, gar nicht erst gestochen zu werden.

Nobite HautsprayEine gute Insektenabwehr liefern zum Beispiel Sprays (oder Lotionen) mit dem Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid). Dieses Mittel ist ein äußerst wirksames Repellent, welches die Haut nicht reizt (wohl aber Augen und Schleimhäute, daher Obacht beim Auftragen). Die Lotion ist etwas angenehmer auf der Haut und hält den Wirkstoff bei starkem Schwitzen länger. DEET ist Plastik-aggressiv, also entsprechende Uhrenarmbänder vor der Verwendung ablegen.

Einen hochwirksamen Schutz bieten Nosilife Kleidungsstücke der Firma Nosilife Bluse DarlaCraghoppers. Hier wird der Wirkstoff Permethrin so in die Faser eingearbeitet, dass er nicht ausdünstet oder gar ausgewaschen werden kann. Die insektenabwehrende Wirkung hält also über die gesamte Lebenszeit der Kleidung an. Das Mittel wirkt auch gegen Zecken, so dass die Verwendung von Nosilife Kleidung auch hier bei uns durchaus Sinn macht! Neben Hemden, Jacken und Hosen führen wir auch dünne Socken von Craghoppers.

Mit permethrinhaltigen Sprays oder Flüssigkeiten lassen sich auch Kleidungsstücke (oder Moskitonetze) für einen bestimmten Zeitraum insektenabwehrend ausrüsten. Hier ist bei der Verwendung große Vorsicht geboten: übrige Flüssigkeit sollte zum Sondermüll und darf nicht ins Abwasser! Auch Katzen vertragen den Wirkstoff nicht!

Moskitonetz Travel NetEin weiteres, sehr wichtiges Hilfsmittel beim Mückenschutz ist das Moskitonetz! Dieses hilft, dass die Stechmücken nachts gar nicht erst in unsere Nähe kommen. Zum Schutz vor zum Beispiel Malaria reicht eine Maschenweite von mindestens 160-170 Löchern pro Quadratinch aus. Für kühlere Länder mit oft viel kleineren Plagegeistern verwendet man dichtere Netze mit einer Weite von bis zu 1000 Löchern pro Quadratinch. Diese Netze bieten aber einen geringeren Luftaustausch zwischen Raum und Netz und sind daher für schwül-heiße Regionen eher ungeeignet.
Wer häufig das Quartier wechselt, wählt besser ein Netz mit nur einer Aufhängung; dafür läßt sich meist ein Haken oder eine andere Aufhängmöglichkeit finden. Diese Netze gibt es mit einem Holzfächer oder einem Kreuz aus Fiberglasgestänge, um für mehr Volumen zu sorgen. Reine pyramidförmige Netze sind dafür leichter. Auch bei den Moskitonetzen gibt es welche mit eingearbeiteten, chemischen Mückenschutz. Die hier verwendete Insectshield-Technologie besteht wie bei Nosilife aus dauerhaft in der Faser eingeschlossenem Permethrin. Moskitonetze führen wir in verschiedenen Ausführungen ab 25 Euro.

Ebenfalls als sinnvoll haben sich Inlets, also Jugendherbergsschlafsäcke mit Insectshield Ausrüstung erwiesen. Für jeden, der nix im Bett haben will, dass mehr als zwei Beine hat, bieten diese nebem dem Schutz vor Stechmücken auch Hilfe gegen andere Parasiten!

All diese Maßnahmen bieten natürlich keinen 100%igen Schutz vor Krankheit, aber sie verringern das Risiko, von irgendwelchen Insekten gestochen zu werden!